World Cup in Qatar – Ronald de Boer relativizes deaths: Thats complete nonsense

Der frühere niederländische Nationalspieler Ronald de Boer hat die Todeszahlen auf den WM-Baustellen im umstrittenen Gastgeberland Katar relativiert und damit für einen Eklat gesorgt.

In der Talkshow “Jinek” beim niederländischen Fernsehsender RTL sagte de Boer in Bezug auf die vom Guardian Ende vergangenen Jahres veröffentlichten Zahlen von 6500 Toten: “Das ist wirklich völliger Blödsinn. Sie haben alle Menschen aus diesen zehn Jahren in einen Topf geworfen. Das wird den Menschen nicht gerecht. Es sterben Menschen. Egal wie traurig. Aber sie geben einem das Gefühl, dass die Leute von der Hitze des Stadions erschlagen werden.”

Die WM-Vergabe nach Katar ist wegen der Menschenrechtslage vor Ort umstritten. Laut Angaben von Amnesty International sollen bis Ende vergangenen Jahres bis zu 15.000 Gastarbeiter gestorben seien. Die Umstände seien bei einem Großteil der Todesfälle ungeklärt, hieß es.

Articles and videos about the topic
* “Schnellster Fußball der Geschichte”: Adidas stellt den neuen WM-Ball vor | Wm
* Lienen: WM-Vergabe an Katar ist “krank”
* Top sport live on Dazn. Register now! Can be terminated at any time monthly.

“Darauf möchte ich nicht eingehen”, führte de Boer, der als WM-Botschafter tätig ist und seine Karriere nach erfolgreichen Jahren bei Ajax und dem FC Barcelona ausgerechnet in Katar hatte ausklingen lassen, in der Talksendung weiter aus: “Da gibt ein Wort das andere. Es wird alles in einen Topf geworfen. Von der Lehrerin über die Reinigungskraft bis hin zum Bauarbeiter. Das ist der Stoff, aus dem diese Zahlen gemacht sind.”

Leave a Reply

Your email address will not be published.